Glück und die drei F

Deutschland ist trotz sehr guter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen im Länderranking nur auf Platz 37 der Zufriedenheitsskala. Einer der beeinflussenden Faktoren ist das Arbeitsumfeld. Hier gibt es offensichtlich Nachholbedarf in den Bereichen Teambildung und Mitarbeiterentwicklung.

Zu den Grundbedürfnissen des Menschen für die Erreichung seines persönlichen Glücks gehören nämlich das persönliche Wachstum und der Wille, „dazu“ zu gehören. Insofern steigt die Zufriedenheit am Arbeitsplatz und damit auch die Arbeitsleistung, wenn sie das Gefühl bekommen, dass sie sich zum einen auf ihre Kollegen verlassen können und sich außerdem innerhalb der Firma weiterentwickeln zu können. Die einen machen dabei kleine Schritte, die anderen wollen vielleicht hoch hinaus.

Sie mögen denken „Jeder ist seines Glückes Schmied“. Das gilt im Arbeitsleben allerdings nur eingeschränkt.
Die Aufgaben der Führungskraft im Hinblick auf Mitarbeiterentwicklung sind Fördern, Fordern und Feedback. „Help them grow or watch them go“ ist der Leitsatz. Wenn Sie nicht wollen, dass gute Mitarbeiter Ihre Firma verlassen, müssen Sie sie unterstützen.

Schwierig? Nein, sehr einfach:
Beginnen Sie mit dem ersten Schritt: nehmen Sie sich regelmäßig ein paar Minuten Zeit für ein Mitarbeitergespräch, tun Sie dies mit jedem Mitarbeiter, und Sie werden sehen, dass Sie die investierte Zeit an anderer Stelle sparen – nämlich bei der Korrektur der Fehl- oder Minderleistung.

Des weiteren gibt es verschiedene Ansatzpunkte, die Sie im Hinblick auf Optimierung betrachten können. Die Zusammensetzung des Teams spielt zum Beispiel eine sehr wichtige Rolle. Sollen Sie hierbei oder bei anderen Aufgaben Unterstützung benötigen, sprechen Sie mich an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*